Star Wars – The Old Republic

Als The Old Republic im Jahr 2008 noch von der Firma Lucasarts angekündigt wurde, rechnete jeder damit, dass dieses Spiel endlich World of Warcraft seinen Rang ablaufen würde. Doch es kam anders und das keineswegs im guten Sinne. Die Entwickler, welche auch zum Teil aus dem renommierten Hause Bioware kamen, vermasselten den Launch im November 2011 mehr als gründlich. Viele Millionen Spieler hatten sich das Massive Multiplayer Online Role Playing Game bereits seit Monaten vorbestellt und jeder wollte schnellstens online gehen, um dort Abenteuer als Sith oder Jedi zu erleben. Leider spielten die Technik und vor allem die Server nicht mit und so starrten viele Spieler auf Fehlermeldungen. Auch die Spieler, welche es geschafft hatten online zu gehen, mussten feststellen dass der Kundensupport von EA nicht in der Lage war zu helfen. Es folgten viele Monate der Updates, Eilmeldungen und vor allem Frustration auf Seiten der Spieler. Schnell war heraus, dass dieser neue „WOW Killer“ alles andere als wasserfest war und bereits im November 2012 wurde ein Free-to-Play Modell eingeführt. Niemand rechnete zu diesem Zeitpunkt noch damit, dass The Old Republic in der Zukunft noch eine Rolle spielen würde.

Story Fokus

In einem MMO ist zwar jeder Charakter anders, aber im Kern wird jeder Spieler bestätigen, dass es nur darum geht immer bessere Ausrüstung zu bekommen. Die vielen Quests liest dann sowieso kaum jemand und wenn es Filmsequenzen gibt, so überspringen diese die meisten Spieler. Doch bei all dem Ärger auf der technischen Seite wurde von vielen übersehen, dass The Old Republic das wohl einzige reine Story MMO war. So sind alle Quests mit Sprache und passenden Filmsequenzen versehen. Viele Spieler sagen daher auch scherzhaft, dass The Old Republic spielen eher einen 20 stündigen Star Wars Film gleicht. EA hat immense Anstrengungen aufgebracht eine glaubwürdige Star Wars Galaxie zu erschaffen und der Spieler hat insgesamt acht verschiedene Klassen zur Verfügung. Dabei finden sich der Schurke, der Soldat, der Jedi-Ritter und der Jedi-Botschafter auf der Seite der Republik und auf der Seite der Sith finden sich der Kopfgeldjäger, der Agent, der Sith-Krieger und der Sith-Inquisitor. Für Abwechslung im Spiel ist also bei The Old Republic mehr als gesorgt.

Gefährten und Updates

Auch in anderen MMOs kann Dein Charakter seine Gefährten auf Abenteuer mitnehmen, doch bei dem Titel von EA geht dieses Konzept sehr viel weiter. So findest Du nach und nach mit Deiner Spielfigur Gefährten, welche über ganz andere Motivationen und Fähigkeiten verfügen. Je nachdem wie Du spielst und welche Entscheidungen Du im Laufe Deiner Abenteuer fällst, so verhalten sich Deine Gefährten auch anders. Eine gute Jedi Schülerin wird es wahrscheinlich nicht so toll finden, wenn Du auf einmal Aufträge von den kriminellen Hutts annimmst. Doch obwohl das Spiel nun bereits seit fast drei Jahren Free-to-Play ist, so gibt es immer noch sehr gefüllte Server in Europa und Nordamerika. Auf er letzten E3 Spielemesse staunte die Welt nicht schlecht, als EA ankündigte mit The Fallen Empire die insgesamt dritte Erweiterung für The Old Republic auf den Markt zu bringen. Wenn man Spieler heute zu dem Spiel befragt, so wird man eine geteilte Antwort erhalten. Ja, auf der einen Seite ist The Old Republic ein sehr gutes Spiel, welches viel Unterhaltung bietet. Aber auf der anderen Seite sehen es viele Spieler nicht als ein gutes MMO an. Diese Einschätzung wird auch EA teilen, denn die Updates und zukünftigen Features konzentrieren sich vor allem darauf weiter spannende Geschichten im Star Wars Universum zu erzählen. Wenn Du also auf der Suche nach guten Geschichten bist und Star Wars obendrein, so ist The Old Republic mehr denn je eine Empfehlung wert.